Quo vadis, Smart Cities

Der Artikel "Quo vadis, Smart Cities" von Herrn Dr. Lied und Herrn Prof. Dr. Theobald thematisiert Kundenbindung und Mehrwertschaffung durch digitale Produkte und Dienstleistungen:

Digitalisierung heißt eines der Modewörter in der Energiebranche. Viele kommunale Unternehmen fragen sich aber wofür und wie? Sprich mit auf Basis welcher Technologie und für welche Geschäftsmodelle? Und nach Smart Meter und Smart Grid geht das Vorurteil um: Welches Thema wird als nächstes vorangetrieben? Die Unsicherheit ist groß, weil keine gesicherten Erkenntnisse über erfolgversprechende Geschäftsmodelle vorliegen. Es ist wie bei dem Kaninchen und der Schlange: Wer zu lange wartet wird verdrängt, wer zu schnell flüchtet vergibt sicher geglaubtes Terrain. Trotz alledem sehen wir in unserem Beratungsalltag im kommunalen Umfeld enorme Potentiale für Automatisierung und Effizienzsteigerung: Mobilität, Lokalisierung oder Geotagging im abstrahierten Sinn in unterschiedlichsten Bereichen, Facility Management inklusive Messwertverarbeitung sowie Mehrwertdienste zur Energieeffizienz rund um intelligente Messsysteme.

Den gesamten Artikel können Sie der vierten Ausgabe 2019 der ZfK (Seite 16) entnehmen.

Zu unserer 13. Regulierungskonferenz des AK REGTP am 14. Mai 2019 in Berlin laden wir Sie gerne ein.