Elektromobilitätsumfrage

Das Ziel bis 2020 in Deutschland 1. Mio. Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen wird nicht mehr erreicht werden. Dies hat zuletzt auch die Bundespolitik einräumen müssen. Gleichzeitig steigt der Handlungsdruck vor Ort. Experten sind sich sicher, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis in deutschen Innenstädten erste gerichtlich verhängte Fahrverbote drohen. Das öffentliche Bewusstsein und die Forderungen nach einer Verkehrswende werden stärker, wodurch die Elektromobilität zunehmend zu einem lokalen Thema wird.

Aus diesem Grund haben wir uns entschieden mit einer neuen Studie die lokalen Handlungsakteure vor Ort in den Vordergrund zu stellen. Kommunen, Energieversorger, Versorgungsnetzbetreiber und Verkehrsbetrieben nehmen neue wichtige Schlüsselpositionen auf dem Weg zu einer elektromobilen Gesellschaft ein. Das Besondere an dieser Studie ist, dass erstmals im Rahmen diese Akteure gemeinsam angesprochen werden.

Ziel der Umfrage ist es die Chancen, Herausforderungen und möglichen Interessenskonfliktbereiche der jeweiligen Akteure in einer neutralen Gesamtschau darzustellen und Lösungen durch die Identifizierung von Maßnahmenfelder und Kooperationsmöglichkeiten zwischen kommunalen Verwaltungen, Energieversorger, Versorgungsnetzbetreiber und Verkehrsbetrieben aufzuzeigen.

Die gewonnenen Erkenntnisse können unmittelbar für die Weiterentwicklung der Elektromobilität vor Ort eingebraucht und umgesetzt werden. Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung, in dem Sie als Kommune, Energieversorger, Versorgungsnetzbetreiber und Verkehrsbetrieben sich an unserer Umfrage zur Studie beteiligen.

Gerne informieren wir Sie selbstverständlich ausführlich über die Ergebnisse unserer Studie.

Unsere Umfrage erreichen Sie unter den folgenden Adressen:

Rückfragen beantworten Ihnen gerne unter der Emailadresse umfrage@bbh-beratung.de oder jederzeit persönlich Herr Dr. Florian Umlauf.